· 

How to finish the Trophee des Montagnes

HOw to:

Finish the Trophée des Montagnes


Letzte Woche durfte ich an der berühmten "Trophée des Montagnes" in den französischen Alpen teilnehmen. 10 Rennen in 9 Tagen, knappe 60km und 3300 Höhenmeter mit meinen Hunden im Canicross! Was nach Wahnsinn klingt, ist es auch. Hast du die ganzen Fotos und Videos auf Facebook gesehen und dir gedacht - "Hmmm, das würde ich ja auch ganz gerne mal machen..."?

 

Es gibt einige Punkte die, meiner Meinung nach, entscheidend sind über Erfolg und Misserfolg dieses Unterfangens! Vielleicht helfen sie dir ja bei deiner Entscheidung für das nächste Jahr.

 

Fangen wir mit der menschlichen Hälfte des Teams an!

Du solltest...

  • gesund sein, am besten lässt sich das durch eine sportärtzliche Untersuchung (inkl. Belastungs-EKG) bestätigen.
  • eine gute Grundlagenausdauer haben und nicht schon nach 20 Stufen rot anlaufen & keuchen
  • dir selbst zu helfen wissen - Faszienrolle, Tape und nicht zuletzt Blasenpflaster oder andere Hausmittel um jeden Tag wieder fit am Start zu stehen.
  • Du brauchst viel Kraft in den Beinen um gut hinauf und unverletzt wieder herunter zu kommen
  • Du musst bereit sein, dich zu quälen, müde zu sein, Schmerzen zu haben und trotzdem jeden Tag aufzustehen und zu sagen "wir laufen heute wieder"
  • Du darfst nicht zu empfindlich sein, es geht mitunter schon einmal rau zu. Natürlich sollte es immer fair bleiben, aber so ein Überholvorgang auf einem Singletrail kann schon mal ein wenig grob werden oder braucht auch etwas Durchsetzungsvermögen, wenn man selber überholen möchte.
  • (Trail)laufen sollte dir Freude bereiten ;)
  • Bonus: Du kannst etwas französisch, das wird dir ein Leben dort ungemein erleichtern!

Und was sollte dein Hund können?

  • Natürlich sollte auch er gesund sein!
  • Er sollte längere Strecken sauber auf Zug arbeiten können
  • Der Hund braucht eine sehr gute Kondition und sollte auch Krafttraining machen um die uphill-Strecken gut zu bewältigen
  • Er sollte höhere Temperaturen kennen und vertragen, eventuell ist hier auch eine Kühlweste eine Option.
  • Überholvorgänge sollten auch auf sehr engem Raum kein Problem darstellen, weder selber zu überholen noch überholt zu werden.
  • Thema Massenstart... ja, es wird ohrenbetäubend laut. Kannst du trotzdem ruhig bleiben und deinem Hund diese Ruhe vermitteln? Oder wird dein Hund völlig durchdrehen und nicht mehr zu bändigen sein? Über diesen Punkt solltest du sehr genau nachdenken. Viele Hunde sind für diese  Art von Stress "nicht geeignet" und haben auf so einer Veranstaltung auch nichts zu suchen, es ist negativer Stress für sie selber und vielleicht sogar gefährlich für andere Teams. Dies ist nicht nur wichtig für die Massenstarts, sondern auch für Situationen wie den Vet-Check oder das Warten auf die Gondeln für die 3. Etappe...

 

 

Und für euch als Team?

  • Nimm dir Zeit um Kommandos sorgfältig zu trainieren. Du wirst sehr dankbar sein, wenn sie auch im Stress des Renngeschehens noch abrufbar sind, sei es "Links" und "Rechts", "Vorbei" oder die fast lebensnotwendigen Kommandos "Stop" und "Hinten" oder "Easy".
  • Du solltest deinen Hund kennen - wie sieht er aus, wenn er müde ist? Wenn er Stress oder Angst hat? Wieviel Wasser braucht er vor dem Lauf, wieviel Futter?
  • Nimm dir Zeit, auch in der Nacht laufen zu gehen und das zu üben. Nicht nur ist es für dich als Läufer/in herausfordernder, auch dein Hund sollte die Situation schon kennen.

 

Was sollte man noch beachten für eine erfolgreiche Teilnahme?

Die Hunde brauchen einige vorgeschriebene Impfungen, inklusive der nasalen Zwingerhusten-Impfung. Haben sie diese nicht, dürfen sie auch nicht starten... hier hat es schon das eine oder andere sehr enttäuschte Gesicht bei der Abholung der Startnummern gegeben!

 

Schlussendlich sollte man auch mit der französischen Organisation klar kommen, die oftmals etwas spontan & chaotisch ist. Man erfährt oft erst kurz vorher, was Sache ist. Startzeiten werden nicht gepostet sondern ausgehängt. Wenn man nicht gerade am Rennort campiert, muss man sich also die Listen irgendwie anders organisieren. Schlussendlich darf man auch alles nicht ganz so ernst nehmen. Hab Spaß am laufen, gib dein Bestes und vergiss nicht dabei zu lächeln :).

 

Ich habe nun ein Jahr Zeit um mich auf die TdM 2020 vorzubereiten. Vorausgesetzt ich bleibe unverletzt, sowie auch meine Hunde, möchte ich mich natürlich im Vergleich zu diesem Jahr verbessern. Dafür schreibe ich mir einen Jahrestrainingsplan, der in verschiedene Phasen unterteilt ist, Vorbereitungswettkämpfe enthält und auch Regenerationszeiten beinhält. Ich werde euch diesbezüglich auf dem Laufenden halten und meine Trainings immer wieder auf Facebook teilen unter dem Hashtag #runwithme. Eines kann ich euch schon verraten - ich werde neue Wege gehen um besser zu werden als ich es je war!

 

 

Trailsports?

Ein Trail ist ein schmaler Pfad, meistens in einem Wald oder in den Bergen. Dort kann man allerhand Dinge tun - laufen, biken, mit dem Hund spazieren oder gar mit dem Hund gemeinsam Sport betreiben - Zughundesport!

 

All diese Dinge liebe ich und würde am liebsten den ganzen Tag im Freien verbringen um dann nach Hause zu kommen und gemütlich auf der Couch zu kuscheln, mit meinen Hunden und einer heißen Tasse Kakao.

 

Wenn dich "the great Outdoors" genauso faszinieren wie mich, dann bist du hier genau richtig. "Adventure begins at the end of the roads you know".